Röstprofil

Die Ernte der Kaffeekirschen und die Verarbeitungsmethode sagt noch nichts über das Röstprofil eines Kaffees aus. Erst bei dem eigentlichen Röstungsprozess entschiedet sich, ob der Kaffee als Espresso oder Filterkaffee in der Tasse landet.

Bohnen, die für Filterkaffee Verwendung finden sollen, werden im Gegensatz zu Espressobohnen weniger dunkel geröstet. Diese Eigenschaft kann mit einer kürzeren Röstzeiten oder geringeren Rösttemperaturen erreicht werden. Aus diesem Grund besitzen Filterkaffees in der Regel ein harmonischeres Geschmacksprofil, da die Geschmacksnoten bessere Möglichkeiten zur Entfaltung haben. 

Bei einer Espressoröstung werden die Bohnen tendenziell länger geröstet, wodurch sie sich optisch von Filter Röstungen durch eine dunklere Farbe unterscheiden. Die Bohnen enthalten in der Regel weniger Säuren, da diese im Röstprozess abgebaut werden. Espressotrinker sind überzeugt von dem kräftigen voluminösen Körper.

Dank einer Roast Software kann mit Hilfe einer Referenzkurve jeder Röstung reproduziert werden, damit eine hohe Röstkonstanz und Qualitätsröstung garantiert ist. Das Röstprofile protokollieren die Temperaturveränderungen, die an verschiedenen Punkten gemessen werden. Auf einem Bildschirms können die Daten beobachtet werden, um die Abweichungen so minimal wie möglich zu halten. Nur wenn die Charge innerhalb des sehr engen Röstparameter liegt, wird der Kaffee zum Verkauf freigegeben.


Älterer Post Neuerer Post

German
German
x