5 Tipps für einen verdammt guten Espresso

1. Verstehe dein Rezept: Dosis : Ertrag : Zeit
Der Trick ist, Dosis und Zeit nicht zu verändern. Wenn dein Espresso nicht schmeckt, verändere das Outcome (Ertrag). Bei einem länger gezogenen Espresso bekommst du weniger Säuren. Allerdings opferst du möglicherweise den Körper und hast auch mehr bittere Noten in der Tasse.

2. Lass deinen Kaffee ruhen, ruhen, ruhen! 
Es ist grundlegend, dass dein Espresso ausreichend Zeit hatte, seine Balance auszubilden. Wir raten davon ab, Bohnen zu verwenden, die weniger als zwei Wochen Ruhezeit nach dem Röstdatum hatten. nach zwei Wochen sind die Espressobohnen bereit gebrüht zu werden und halten - bei korrekter Lagerung - bis zu einem Jahr. Wir haben verschiedene Versuche gemacht und super Geschmacksergebnisse erzielt, auch bei Espresso, der über zwei Jahre gelagert hatte.

3. Reinige deinen Siebträger richtig, d.h. jedes Mal, wenn du ihn verwendet hast! Du würdest ja auch keinen Topf wieder benutzen, wenn noch Essensreste drin sind, oder? Nimm dazu keine Bürste, sondern eine sauberes Tuch. Eine Bürste lässt sich schlecht reinigen und nimmt die Öle und Kaffeereste, die den Geschmack deines Espressos negativ beeinflussen können.

4. Wasser
Wir empfehlen, immer gefiltertes Wasser zu verwenden, zum Beispiel Volvic. Du kannst dein Wasser auch mit einem Brita-Filter filtern, allerdings erzielst du mit einem Wasser wie Volvic konsistentere Ergebnisse. Sollte dir dein Espresso trotzdem zu sauer schmecken, mische in den Wassertank deiner Siebträgermaschine noch ein bisschen Leitungswasser.Etwa 100ml auf 1L Volvic Wasser.

5. Miss dein Rezept genau! Nutze immer eine Waage um deinen Kaffee zu wiegen, und eine Uhr, um zu wissen in welcher Zeit dein Kaffee durchläuft. Das hilft dir dabei, die gleiche Tasse Kaffee immer wieder zuzubereiten, aber auch, es zu verbessern und deinem Geschmack anzupassen.


Older Post Newer Post

Germany (EUR €)
English