Unsere Maxime beim Rösten

Reichhaltig, klar im Geschmack und die Süße der Kaffeekirsche beibehalten. Das ist die Maxime unter der wir rösten. Und das beginnt bei der Auswahl der richtigen Kaffees.
Wir suchen immer nach neuen Kaffees aus der ganzen Welt und wir entdecken dabei stets neue Kaffeefarmen, kommen aber auch immer wieder zurück zu unseren langjährigen Partnern und Freunden. Uns hilft, dass wir in der Cup of Excellence Initiative als Juroren jedes Jahr in unterschiedlichen Anbaugebieten die wirklich besten Kaffees verkosten, aber die Arbeit ist damit nicht getan. Nach der Auswahl der Proben beginnen wir mit dem sogenannten Blind-Roasting bei dem wir sehr kleine Mengen bei unterschiedlichen Temperaturen und unterschiedlicher Dauer vergleichen. Hier fallen schon viele Kaffees raus, aber auch bei unseren Favoriten gilt es weiter viel zu testen und zu probieren, bis wir ein Röstprofil gefunden haben, dass unserem Anspruch von Reichhaltigkeit, Klarheit und Süße genügt.

Filter- und Espresso-Röstung

In der Tendenz wird der Espresso bei leicht höheren Temperaturen und Verweilzeit geröstet, um die Säuren zu reduzieren. Der Filterkaffee ist ein bisschen schneller und bekommt weniger Hitze, um die süßen Komponenten hervorzuheben und die Bohne ein bisschen löslicher zu machen. Für alle Kaffees aber gilt, dass wir uns die Zeit nehmen, die es braucht, um aus der grünen Rohware das beste Kaffeeprodukt zu machen. 

Wir rösten auf unserem nagelneuen Probat UG22 immer maximale Mengen von 22 Kilo, sodass wir stets genaue Kontrolle über das Ergebnis behalten.