Nicaragua Laurina Kaffee

Nicaragua Laurina Kaffee
La Escondida Mierisch

12,90

Entspricht € 51,60 / Kg
inkl. Mwst,
VERFÜGBAR
(Lieferzeit 1 bis 4 Werktage)
 

    Lipululo, Jinotega

    Aromen
    Pflaume, Himbeere
    Empfohlene Zubereitung
    AeroPress
    French Press
    Chemex
    Filterkaffee
    Charakter
    Sanfter Körper, süß, fruchtig
    Verarbeitung
    Pulped Natural (Honey)
    Varietät
    Laurina
    Anbauhöhe
    975-1230 Meter
    Kaffeefarmer
    Jose Elias Contreras
    Farm
    La Escondida
    Farmgröße
    100 Manzanas
    Betreiberform
    Familienbetrieb
    Erntejahr
    2019
    Erntezeit
    Dezember - März
    Weitere Varietäten vor Ort
    Javanica, Yellow Pacamara, Red Catuai, Bourbon
    19grams - BLOODY GOOD COFFEE
    Über den Kaffee

    Was ist Laurina Kaffee? 

    Unser neuer Laurina-Filterkaffee kommt aus Zentralamerika, genauer gesagt aus Nicaragua. Von dort stammt auch die Familie Mierisch, die seit über 100 Jahren im Kaffeeanbau tätig ist. Die Mierisch besitzen in den zwei Departamentos Jinotega und Matagalpa zehn Kaffeefarmen und haben sich vor ein paar Jahren auch über die Landesgrenze hinaus nach Honduras gewagt, wo sie eine weitere Farm betreiben. Die Sträucher unserer Kaffeebohnen wachsen allerdings im Ursprungsland, in der Jinotega Region auf der Finca La Escondida.

    Bevor sie bei uns eintrafen, wurden die Bohnen mit dem Pulp Natural (auch als Honey Process bekannt) verarbeitet. Bei dieser Methode bleibt ein Teil der Mucilage an den Bohnen haften, die Bohnen trocknen unter stätigem Wenden in dieser honigartigen Schicht und sind am Ende besonders süß und aromatisch mit einem samtigen Körper. Beim Cuppen haben wir noch fruchtige Noten von reifen Himbeeren und süßer Pflaume herausgeschmeckt. Ein natürlicher und schmackhafter Low-Caf, den ihr euch nicht entgehen lassen solltet!


    Laurina Kaffee ist eine Kaffeevarietät aus dem 18. Jahrhundert. Sie stammt ursprünglich von der Insel La Réunion, die im Indischen Ozean liegt. Die Varietät wird auch Bourbon Pointu genannt, nach dem früheren Namen der Insel „Bourbon“ und den länglich-spitzzulaufenden Kaffeebohnen der Pflanze.

    Doch nicht nur die länglichen Bohnen der Varietät sind etwas Besonderes, auch ihr Koffeingehalt ist außergewöhnlich. Der liegt nämlich bei lediglich 0,4%-0,7%. Das ist im Vergleich mit dem durchschnittlichen Gehalt anderer Arabicabohnen (ca. 1,6%) sehr niedrig.

    Laurina Bohnen sind somit sehr koffeinarm und das auf eine natürliche Weise. Im Gegensatz zu entkoffeinierten Kaffees, müssen diese Bohnen nicht erst aufbereitet werden, um das Koffein herauszuziehen. Bei diesen Vorgängen werden oft noch andere Stoffe extrahiert, die wir lieber behalten würden, nämlich geschmackvolle Aromen. Deshalb ist es kein Wunder, dass einige entkoffeinierte Kaffees fade und geschmacklos sind.

    Doch der geringe Koffeingehalt der Pflanze bringt auch Nachteile mit sich. Koffein ist ein natürliches Insektizid, je mehr eine Pflanze davon hat, desto besser kann sie sich gegen Ungeziefer wehren. Denn die Bitterstoffe darin wirken abschreckend. Da die Laurina Varietät so koffeinarm ist, ist sie nicht nur bei Menschen sehr beliebt. Schädlinge machen der empfindlichen Pflanze zu schaffen und auch ihr genereller Ertrag ist gering. Die erschwerten Bedingungen führen dazu, dass nur wenige Farmen die Varietät anbauen und diese somit äußerst rar und kostbar ist. Sehr schade, denn die Bohnen sind fruchtig süß und Laurina Kaffee überzeugt mit einem vollen, samtigen Körper.