Kenia | Afrika

Im Jahr 1893 brauchen französische Missionare von der Insel Réunion die ersten Kaffees nach Kenia. In den 1950er wurde das Agrargesetz (Swynnerton Plan) verabschiedet, das das Ziel hatte, die Entwicklung der landwirtschaftlichen Praktiken zu intensivieren. Der Plan war darauf ausgerichtet, die Cash-Crop-Produktion der einheimischen Farmer zu verbessern, zum Beispiel durch den Ausbau der Märkte und Infrastruktur, Verteilung geeigneter Betriebsmittel und der Ausweitung der Einzäunung von Landbesitz. Dadurch kam es zu einer Einkommenssteigerung der kleinen Betriebe von $5,2 Million 1955 zu $14 Million 1964. 

Seit der Unabhängigkeit in 1963 produziert Kenia sehr hochqualitativen Kaffee verschiedener Varietäten, auch dank der ständigen Weiterbildung der Farmer und der intensiven Forschung. Kaffees in Kenia werden nach einem größenbasierten System bewertet: E sind die sogenannten Elefantenbohnen, AA die besten Kaffees und größeren Bohnen, AB-Bohnen erreichen ebenfalls eine sehr gute Tassenqualität und sind kleiner als die AA-Bohnen. Die PB, die nur eine kleine Bohnen anstelle von zwei Bohnen enthalten. C kommt gewöhnlich nach AB und hat eine eher weniger gute Tassenqualität. TT sind  kleiner als C und haben auch eine geringere Dichte, sind also leichter. T ist die kleinste Größe, die oft gebrochene Teile der Bohne enthalten.

Kenianischer Kaffee ist geprägt von hellen, komplexe und vor allem fruchtigen Noten sowie von einer angenehmen leichten Süße und einer intensiven Säure.


Older Post Newer Post

English
English