Little Flower Kaffee
Indiens Anteil am weltweiten Kaffeeexport ist mit 3% nicht besonders hoch, umso mehr freut es uns, dass wir die Bohnen des Little Flower Kaffees in die Finger bekommen haben. Der Name bezieht sich übrigens auf die Kurinji Blume, die lediglich alle zwölf Jahre blüht und genau wie sie, sind unsere Little Flower Bohnen außerordentlich kostbar.
Die Kaffeepflanzen der Selection 795 Varietät wachsen auf dem Ramgiri Estate, ein insgesamt 165 Hektar großes Areal, das von ein Dutzend Frischwasserquellen umflossen wird. Die Bohnen werden hier von Hand gepflückt und anschließend mit dem washed Prozess schonend weiterverarbeitet. Durch eine sorgsame Röstung ist es unserem Röstmeister Anthony gelungen, den kräftigen Körper der Bohnen hervorzuheben und den Nougatgeschmack der sich einem durch die Haselnuss-Kakao-Noten von selbst auf die Zunge legt, zu untermalen. Behutsam zubereitet ist der Espresso säurearm und legt zudem einen kleinen Hauch von Marzipan an den Tag.
Das Bababudangiri Gebirge, aus dem unser Kaffee entspringt, verdankt seinen Namen einer Legende, nach der der Pilger Baba Budan sieben Kaffeebohnen aus dem Yemen ins Land geschmuggelt hat und in der indischen Region anbauen ließ. Neben Kaffeebohnen und Flüssen tummeln sich aber auch noch andere Lebewesen in der Gegend herum, die enorme Artenvielfalt inkludiert allerlei Vögel, Affen, aber auch Tiger und Leoparden werden von den paradiesischen Bedingungen angelockt. Und auch ihr werdet in die Falle tappen, aber Vorsicht, ist der Little Flower Kaffee erstmal bei euch angekommen, kann es schwierig werden, einen anderen Kaffee wieder in euer Territorium zu lassen.