Palmichal Cerro Los Vindas
    Mit unserem Palmichal Cerro Los Vindas Espresso dürfen wir euch unseren ersten Honey Kaffee der Weihnachtsrunde vorstellen. Nein, nein, wir haben da keinen Honig reingemischt, unsere Kaffees sind wirklich immer 100% geröstete Bohne ohne Schnickschnack.

    Der Name Honey-Process erklärt sich durch die Verarbeitungsmethode, bei der die Kaffeekirschen wie beim Washed-Vorgang zunächst gewaschen werden, allerdings wird dann nicht das ganze Fruchtfleisch der Bohnen abgetrennt. Es bleibt eine geleeartige Schicht, die Mucilage, auf den Bohnen zurück, die an Honig erinnert. Anschließend werden die Bohnen auf Patios in der Sonne oder etwas geschützter in einem Glashaus getrocknet. Je nach gewünschtem Geschmacksprofil kann das ein paar Tage oder auch ein paar Wochen dauern, dabei nehmen die Bohnen unterschiedliche Farben an, daher stammen Bezeichnungen wie Yellow Honey oder Black Honey.
      Honey Process
      Die Methode wurde 2003 zum ersten Mal in Costa Rica angewandt, da, wo auch unser Kaffee herkommt. Genauer gesagt kommt er aus der bekannten Tarrazù Region, von der Cerro Los Vindas Farm. Die Farm wird seit 1967 von den drei Vindas Brüder bewirtschaftet, zunächst nur für die Milch- und Käseproduktion, zwei Jahre später wurden die ersten Kaffeepflänzchen angebaut. Die relativ trockene Bergregion und die Anbauhöhe auf 1450 Meter eignen sich perfekt, um die beiden Varietäten Red Catuai und Caturra anzubauen. Die Kombination aus regionalen Gegebenheiten, Honey-Verarbeitung und Röstprofil bringen uns ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Angenehm fruchtig und mit einer leichten Süße verstecken sich Spuren von schwarzer Johannisbeere, Grapefruit und süße Birne in unserem Kaffee.